Fachliche Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte - Team Datenschutz

Fachliche Weiterbildung für Datenschutzbeauftragte

Datenschutz-Folgenabschätzung

Situation

Eine der beiden Hauptpflichten des Datenschutzbeauftragten ist es, „die ordnungsgemäße Anwendung der Datenverarbeitungsprogramme, mit deren Hilfe personenbezogene Daten verarbeitet werden sollen“, zu überwachen.

Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wurde 2018 der Artikel 35 DSGVO eingeführt – die Datenschutz-Folgenabschätzung.

Im Grunde ist die Datenschutz-Folgenabschätzung nichts anderes als die bereits bekannte Vorabkontrolle nach § 4d Abs. 5 BDSG. Nach Art. 35 DSGVO gilt: Hat eine Verarbeitung voraussichtlich ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen zur Folge, muss der Verantwortliche eine Abschätzung der Folgen durchführen.

Lernziel

Kennen und Beherrschen der Anforderungen der Prüf- und Kontrollpflicht, durch den Datenschutzbeauftragten und Anwendung der Datenschutz-Folgenabschätzung in der Praxis.

Zielgruppe

Betriebliche sowie externe Datenschutzbeauftragte, IT-Sicherheitsbeauftragte, Geschäftsführung, Personalverantwortliche.

Dieses Seminar eignet sich auch, wenn Sie die Fachkunde schon länger erworben haben aber nicht wirklich tätig waren, da alle wichtigen Bereiche angesprochen werden.

Lerninhalte

  • Prüf- und Kontrollpflichten nach Art. 35 DSGVO
  • Wann genau ist eine Datenschutz-Folgenabschätzung durchzuführen?
  • Prüf- und Kontrollpflichten nach weiteren datenschutzrechtlichen Vorschriften wie SGB, TKG, TMG
  • Was ist im Detail in der Praxis zu prüfen?
  • Wo enden Pflicht und Recht auf Überprüfungen?
  • Wie sind Überprüfungen vorzunehmen?
  • Zusammenarbeit des Datenschutzbeauftragten mit den Aufsichtsbehörden
  • Dokumentation vom Ablauf der internen Audits und der Prüfergebnisse
  • Berichte der Überprüfung an die Geschäftsführung